Windhoek, Tag 3

Heute ist also mein letzter ganzer Tag in Namibia und ich fühle mich schon deutlich motivierter als gestern. Ich rede beim Frühstück mit Frau Oldach und sie rät mir, heute nach Gocheganas zu fahren. Das habe ich auch vor, allerdings nicht wegen des Gamedrives sondern wegen des Pools und des Wellnesbereichs. Ira hat wohl ziemlich ausschweifend gefeiert, sie kommt erst gegen 10 Uhr zum Frühstück und sieht etwas verkatert aus. Ich frage sie, ob sie mich eventuell begleiten möchte, sie hat aber keine Lust, schwimmen zu gehen. Ich mache mich dann aber sogleich auf den Weg. Ich hatte gedacht, dass es etwas näher ist, aber nach einem 45-minütigen Ritt durch die schöne Berglandschaft südlich von Windhoek erreiche ich den Parkplatz, von dem mich ein Mitarbeiter der Lodge abholt, um mich auf den Hügel zu fahren. Die Lodge liegt extrem traumhaft, man hat einen tollen Rundumblick von dem Hügel. Die Landschaft ist einfach nur toll und der Pool ist als eine Art Infinity-Pool angelegt. Die Sonnenliegen stehen direkt vor einer kleinen, künstlich angelegten 3 Meter hohen Steilwand, sodass man einen tollen Ausblick hat.

Meine letzten Panoramas von Namibia:

Blick vom Pool- und Sonnenliegeterasse auf des Gelände von Gocheganas
Großes Panorama von der Landschaft, Gocheganas
Großes Panorama von der Landschaft, Gocheganas

Es sind auch einige Tier am Wasserloch zur Mittagszeit:

Das Wasserloch von Gocheganas

Da ich nur meine schlechte Kamera ohne Zoom dabei habe, leider sehr unscharf.

Nahaufnahme von Affen am Wasserloch von Gocheganas

Auf einem anderen Baum sitzen weitere Affen und Affenjunge.

Nahaufnahme von Affen in einem Baum, Gocheganas

Um die Mittagszeit ziehe ich mich dann aus der Sonne zurück und gehe auf die Veranda des Restaurant. Auch von hier ist der Ausblick wirklich toll. Beim Ober bestelle ich eine Flasche Wasser und genieße den frischen, kühlen Tropfen. Nach 30 Minuten Sonnenpause nehme ich den Rest der Wasserflasche mit und lege mich wieder in die Sonne und entspanne mich. Gegen 17 Uhr gehe ich dann in die Rezeption und frage nach, ob ich das WLAN benutzen könnte. Es gibt wohl keine Zugänge mehr, aber ich könne das Internet am fest installierten Rechner benutzen. Ich schaue auf der Air Namibia-Seite nach, ob es irgendwelche Veränderungen am Zeitplan gibt, finde aber nichts. Beruhigt bin ich dennoch nicht, habe ich doch schon viel von dieser Airline gehört. Ich mache mich auf den Weg zurück nach Windhoek. Abendessen gibt es dieses Mal bei einem Take-Away und ich fahre mit dem Auto hoch auf den Hofmeyer Walk. Die Lichter von Windhoek sind sehr schön, dabei schmeckt selbst das fiese Essen von einer fiesen Fastfood-Kette. Ich fahre zurück ins Haus OL-GA und lege mich hin.

Alle Bilder zu diesem Post in der Fotogalerie: Tag 26: Gocheganas

Leave a comment